Startseite > Neuigkeiten der Altenaer Baugesellschaft

ABG nimmt Generation Z ins Visier

23.07.2018 15:26 Uhr

Drittes ABG-WG-Haus in Altena fast fertig/Internetaffine Werbeaktivitäten mit neuer Jugend-Web-Site www.trend-junges-wohnen.de und Spotify-Werbung

Ihre ABG nimmt die Generation Z ins Visier ihrer Wohnangebote. Die um 1995 Geborenen sind internetaffin, mobil und Netzwerker. Sie sehnen sich nach Anerkennung und Mitsprache und suchen im Privaten Klarheit, Ordnung und Geborgenheit.

Auf diese Lebens- und Wohnansprüche zielt die ABG nun u. a. mit ihrem WG-Häuser-Konzept in Altena in der Nordstraße. Das dritte WG-Haus der Reihe, das sogenannte Fitness-WG-Haus (Hausnummer 25), wird zum 1. August fertig gestellt. Es komplettiert damit den Reigen von Lounge-WG-Haus und Cinema-WG-Haus und bietet mit seinem sport- und fitnessbetonten Ambiente die ideale Heimstatt für Sportbegeisterte.

„Aus der Marktsituation in Altena folgern wir eine stark zielgruppengerechte Ausrichtung unserer Wohnangebote für die Zukunft. Neben unseren Angeboten für Senioren und Familien entwickeln wir seit zwei Jahren auch verstärkt Offerten für junge Leute. Wir orientieren uns dabei stark an ihren Bedürfnissen und den Anforderungen auch des überregionalen Marktes“, erläutert ABG-Vorstand Joachim Effertz das ABG-Konzept.

Die ABG nutzt dabei das Potenzial im eigenen Haus. Schon das erste WG-Haus (Lounge-WG-Haus) wurde von Gestaltung über Bauumsetzung bis hin zur Vermietung rein durch Azubis der ABG und Altenaer Handwerksfirmen umgesetzt. Jetzt ist es die ABG-Auszubildende Kira-Maria Lückermann, die für das dritte Haus, das Fitness-WG-Haus, alle Fäden in der Hand hält. Die Auszubildende dazu: „Es ist eine große Herausforderung, aber auch eine wahnsinnig interessante Aufgabe, bei der ich alles in der Praxis beweisen kann, was ich in der Theorie gelernt habe.“ Stolz macht Kira-Maria Lückermann, dass sie bereits vier junge Mieterinnen und Mieter für die einzelnen WG-Zimmer in der Fitness-WG gewinnen konnte.

Die ABG-WG-Häuser in der Altenaer Nordstraße überzeugen. Zimmer von 11 qm bis ca. 17 qm (Doppelbelegung möglich), viele Gemeinschaftsflächen zur Begegnung. Voll ausgestattete Küchen, teilweise nebenan ein offener möblierter Wohn- und Essbereich. Hinzu kommen im Kellerbereich je nach Haus-Ausrichtung eine Chill-Ecke mit Bar, ein großes Heim-Kino oder ein ausgestatteter Fitnessraum plus Hauswirtschaftsräume und Garten.

„Junge Mieter haben jetzt praktisch drei ganze WG-Häuser für sich. Das ist neu in Altena“, hebt ABG-Vorstand Joachim Effertz hervor. „Wichtig war uns bei der Planung, dass es im Haus so viel wie möglich Gemeinschaft geben kann und dass trotzdem jeder sein eigenes Reich hat.“ Das sei gut gelungen. Die WG-Häuser verfügten über jeweils 115 qm Raum zum Miteinander wohnen und leben sowie eine spezielle interessensbezogene Ausrichtung.

Um die junge Mietergeneration aus Altena und dem Umfeld zu gewinnen, geht die ABG auch im Marketing neue Wege. Pünktlich zum Vermarktungsstart des dritten WG-Hauses ging Anfang Juli die neue ABG-Website „www.trend-junges-wohnen.de“ ans Netz. Sie ist eigens auf die Bedürfnisse der Generation Z ausgerichtet und enthält neben den WG-Haus- und weiteren Jugend-Wohn-Angeboten zahlreiche Informationen rund um das junge Wohnen. Darüber hinaus finden Interessierte dort auch Hinweise zu Praktikums- und Ausbildungsmöglichkeiten bei der ABG.

Internetaffin gestaltete die ABG nun auch die Werbung für das Fitness-WG-Haus und seine Schwestern. Gestartet wurden die Werbeaktivitäten im Juli auf einem der größten Musik-Streaming-Portale, Spotify, ergänzt um Aktivitäten auf Facebook und Instagram. Citylight- und Großflächenwerbung, Werbebanner in Sportstudios, Plakate und Kinowerbung in der Region komplettieren die junge Ansprache.

Für ABG-Vorstand Joachim Effertz ist das dritte WG-Haus erneut ein gelungenes Projekt für junge zielgruppengerechte Wohnangebote. Das WG-Haus reihe sich ein in die Anstrengungen der ABG, für die Mieter der Region immer attraktiv zu bleiben oder für andere Wohnungssuchende noch zu werden. „Zu unserem Selbstverständnis als kundenorientierter Dienstleister gehört es, immer aktiv und innovativ auf unsere Kunden zuzugehen und ihnen neue attraktive Angebote zu unterbreiten“, so der Vorstand.

Weitere Informationen: 02352 2080-0

Im Netz: www.trend-junges-wohnen.de

 

Zurück